Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. Juli 2010, 17:10

Argent. Sg M/1879 apt. für den Pionierkar. M/91-31

Hallo Sammlerfreunde,

vorgestellt wird ein eher seltener anzutreffendes Stück aus Argentinien.

Das ehemalige Seitengewehr M/1879 welches für den Pionierkarabiner M/1891-31 aptiert wurde.

Ursprünglich war das Schwertbajonett M/1879, für das Remington Gewehr bestimmt, eine Mischung aus dem Gefäß des franz. M/1866 (bis auf die minimalen Unterschiede des Kastens identisch) und der Klinge ähnlich des deutschen Seitengewehrs 71.
Geführt wurde die originale Waffe in einer Messing montierten lederscheide. Die Stücke wurden komplett aus deutscher Prodution bezogen, waren also aus deutscher Sicht Exportwaffen.

1931 wurde der Karabiner 1891 mit einem Seitengewehrhalter versehen welcher ähnlich wie der des schwedischen Karabiners M/1894-14 bzw britischen SMLE No. 1MKIII gebaut war. Nämlich in vorm einer kurzen T-Förmigen Schine an der Unterseite des Schaftes und eines Zapfens unterhalb der Mündung überden der Ring des Seitengewehrs gesteckt wurde. Die Konstruktion war also eine solide Zweipunkt Pflanzung ohne direkte Einwirkung auf die Laufmündung.

Markant beim aptierten argentinischen M/1879 ist, dass der "Ring" nicht rund sondern halbmondförmig gestaltet ist. Das sieht man bei Seitengewehren eher selten da der Ring meist über die Laufmündung geschoben wird und deshalb logischerweise rund sein muss.

Die Seitengewehre 1879 wurden also durch die Aptierung des Mündungsrings sowie dem Kürzen der Klinge für den Pionierkarabiner 1891-31 eingerichtet. Die lederne Scheide wurde ganz verworfen und durch eine Stahlblechscheide ersetzt.
Nach der Aptierung erhlieten das Bajonett sowie die Scheide die Nummer welche auch auf dem Pionierkarabiner zu finden ist.
In dem Fall des gezeigten Stückes ist es die Nummer C4301.

Sammlergruß
Sebastian Th.

2

Donnerstag, 29. Juli 2010, 20:13

Servus Sebastian,

bist Du Dir sicher, bezüglich der verworfenen alten Lederscheide?

Im "ABC" (Nr. 1197) ist das ungekürzte Modell mit einer Stahlscheide abgebildet. Das würde ja auch zu der Scheide passen, in der das gekürzte Stück versorgt ist - denn das ist ja eine gekürzte Stahlscheide, erkennbar an dem aufgesetzten Mundblech.

Da wurde einfach das obere Stück der alten Scheide über das dünnere untere Stück (das ja zum Ort konisch zuläuft) drübergeschoben und verlötet. Das Mittelstück wurde entsorgt ....

Die im ABC abgebildete lange Scheide passt perfekt zur Form der Stücke, aus der die kurze hergestellt wurde.

Gruß

Sigges

3

Donnerstag, 29. Juli 2010, 21:57

Servus Sigges,

Gegeben hat es diese.
Ein Sammlerkollege hat einige originale Stücke mit originaler Lederscheide sowie der Stahlscheide in der Sammlung.

Da es zwei Varianten gibt wurden unter Umständen nur frühe Stücke mit der ledernen Scheide versorgt bzw gefertigt und man ist in laufender Produktion auf die Stahlscheide umgestiegen.

Da nur ein Teil der langen Seitengewehre M/1879 aptiert worden ist, lässt dies den Schluss zu das für die kurzen Karabinerbajonette nur gekürzte Stahlscheiden verwendet wurden und ggf. vorhandene Lederscheiden wie gesagt verworfen wurden (da keine gekürzten bekannt sind).

Es existiert aber auch noch mind. eine weitere Variante der Stahlscheide zu den gekürzten Bajonetten. Diese haben im Mundbereich nicht die Überlappung sondern einen Korpus aus einem Stück. Auch solche Stücke sind mir in zwei versch. Sammlungen bekannt. Eines mit B und das andere mit C Nummernblock.

Sammlergruß
Sebastian Th.

4

Sonntag, 1. August 2010, 10:40

Ein Posten der originalen Seitengewehre 1879 samt der ledernen Scheide wurde in den frühen 80´ter Jahren in den USA angeboten.

Das zgh. Angebot ist unten angehängt. Dazu noch die Zeichnung aus Janzens Notebook (entspr. vollkommen der originalen ledernen Scheide)

Sammlergruß
Sebastian Th.

5

Sonntag, 24. Juni 2012, 18:47

Anbei ein paar Bilder eines originalen und sehr seltenen Seitengewehrs 1879.

Sammlergruß
Sebastian Th.

6

Freitag, 20. Juli 2012, 06:18

Hallo,

vielen Dank für Eure umfangreiche Info.
Nun kann ich auch mehr zu meinem Stück sagen wenn ich wieder einmal gefragt werde.


MfG
Anfänder
Sammlergrüße
Anfänger

7

Samstag, 30. Mai 2020, 20:26

Argentinien - M1891 Karabinerbajonett - 1.Modell (gekürztes M1879 Säbelbajonett)

Modell: Bayoneta Carabina Máuser Modelo Argentino 1891 - 1. Modell
( Sable Bayoneta Modelo 1879 modificadas en Argentina )

Gesamtlänge: 372 mm
Klingenlänge: 251 mm
Klingenbreite: 25 mm
Länge der Scheide: 278 mm

Hersteller: W.R. Kirschbaum, Solingen, modifiziert in Argentinien

Waffe: Pionierkarabiner M 1891/31, Kal. 7,65 x 53 mm Arg.


Stempel:

Herstellermarke W.R.KIRSCHBAUM SOLINGEN auf der rückseitigen Fehlschärfe
Seriennummer C8441 auf Mundblech und Fehlschärfe vorn


Beschreibung:

gegossener Messinggriff mit 15 Querrippen, 2 Eisenniete
außenliegende Haltestiftfeder, Niet und Haltestift aus Stahl
T-Nut
Parierstange aus Stahl mit abwärts gebogenem Haken
Laufring zu ca. ¾ entfernt und mit Stahlplättchen wieder geschlossen
einschneidige blanke Klinge mit beidseitiger Hohlkehle
Klinge gekürzt, Hohlkehle deshalb bis zur Spitze durchlaufend
Stahlblechscheide gekürzt, wobei der obere Teil mit Mundblech und Trageknopf
über das schmalere Unterteil geschoben und hart verlötet wurde
zusätzlich wurde eine Sicherungsschraube angebracht (fehlt hier)
schlechte Verarbeitung der Scheidennaht


Anmerkungen:

Das vorliegende Bajonett ist ein gekürztes und modifiziertes M1879, welches
ursprünglich mit dem M1879 Remington Rolling-Block Gewehr, cal. .43 Spanish
Remington ( 11,15 x 58 mm R ) verwendet wurde. Die gekürzten und aptierten
Bajonette wurden 1931 mit dem zum Pionierkarabiner M191/31 modifizierten
ehemaligen Kavallerie Karabiner M1891 ausgeben.

Die Karabiner wurden ursprünglich ohne Aufpflanzvorrichtung geliefert und 1931-32
von der Firma HAFDASA (Hispano Argentina Fábrica de Automotores S.A.) aptiert.

Das gekürzte Modell wird in einigen Quellen als M1879/09 bezeichnet, in der
Annahme, das Bajonett sei für eine Verwendung mit dem Kavalleriekarabiner
M1909 gekürzt worden. In argentinischen Quellen wird es als 'Bayoneta
Carabina de Caballería Máuser Modelo Argentino 1891- Primer Modelo',
also als Bajonett für Kavalleriekarabiner M1891 - 1. Modell bezeichent.

Das 2. Modell ist ein in Argentinien von J. C. Suárez y Cia. hergestelltes
Bajonett ähnlicher Länge ( 270 mm Klinge ), mit gleicher Aufpflanzvorrrichtung,
Holzgriffschalen und ebenfalls außenliegender Drückerfeder.
Beim 3. Modell sind neu hergestellte Klingen von J. C. Suárez y Cia. als Ersatz
in die alten M1879 Messinggriffe eingebaut worden. Die Klinge ist 270 mm
lang und die beidseitige Hohlkehle läuft nicht bis in die Spitze durch.
Da die Klinge etwas länger war, als die gekürzten Bajonette, wurde auch
eine neue kurze Scheide verwendet.

Neben dem Kirschbaum Logo 'Ritterkopf' mit der spanischen Überschrift 'Marka
de Fàbrica' kommen auch Klingen mit der Aufschrift W.R. Kirschbaum, Solingen vor.
Nur die gekürzten Bajonette erhielten eine Seriennummer, ursprünglich waren die
M1879 nicht numeriert.
»joehau« hat folgende Bilder angehängt:
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner a.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner b.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner f.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner g.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner h.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner m.jpg
  • M1891-31 f.Pionierkarabiner o.jpg
  • M1879 vgl. M1891-31 a.jpg
  • M1879 vgl. M1891-31 i.jpg
  • M1879 vgl. M1891-31 k.jpg
  • M1879 vgl. M1891-31 l.jpg
  • W.R.Kirschbaum M1891-31 (gek. M1879) Argentinien..jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joehau« (30. Mai 2020, 20:32)