Sie sind nicht angemeldet.

21

Montag, 5. Oktober 2020, 07:57

Wo seht ihr eine Bajonettscheide? ?( Also mir ist nichts aufgefallen. Aber ja, joheau, das dürfte so eine Tasche sein. Sie entspricht der Ord. 1861. Je nach Breite für Faschinenmesser oder Weidmesser.

22

Montag, 5. Oktober 2020, 09:45

Hallo Microraptor

Oberhalb des Knies ist der Stiefel der Faschinemesser-Scheide erkennbar. Dort ist auf dem Bild ein kleiner Absatz. Was nach unten weiter läuft, müsste die Bajonettscheide sein.

Grüsse

23

Montag, 5. Oktober 2020, 09:49

Hab's mal versucht zu markieren... Von oben nach unten: Oberkannt Stiefel, unterkannt Stiefel, Ende der Stichbajonett-Scheide.
»Bergbueb« hat folgende Datei angehängt:
  • MDVD0680~2.JPG (771,46 kB - 30 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 12:12)

24

Montag, 5. Oktober 2020, 11:43

Tatsächlich, war mir gar nicht aufgefallen. Peinlich, peinlich. :pinch:
Merci, das wäre mir sonst entgangen.

25

Montag, 5. Oktober 2020, 13:54

Hallo Bergbueb, Microraptor und Joehau

die Tragetasche für das Faschinenmesser von Joehau entspricht der Ordonnanz von 1861. Dazu gehört der dreiteilige Leibgurt, der dann 1878 durch einen einfachen Leibgurt mit Dorn-Schnalle abgelöst wurde.

Das schöne Bild vom Sappeur - klar erkennbar am Tschako Emblem - ist insofern interessant, weil er ein Artillerieboudrier der Ordonnanz 1817/42/52 trägt, was man ganz deutlich an den beiden Rundscheiben an der Schnalle erkennt. Die gekreuzten Kanonen darauf sind natürlich nicht sichtbar. Darüber kann man jetzt fantasieren. Es kann ein Zeugnis dafür sein, dass man bei fehlendem richtigen Ausrüstungsstück das nehmen musste, was im Zeughaus vorrätig war. Ein andere Erklärung könnte sein, dass es neben Infanteriepionieren auch Artilleriepioniere gab, wobei aber immer noch nicht klar ist, warum denn der Pionier nicht ein Geniegehänge trägt.

26

Montag, 5. Oktober 2020, 14:00

Ich muss mich korrigieren. Der Sappeur trägt ein Patchworkgehänge der Ordonnanz 1861. Tragetasche wie von Joehau beschrieben und einen Leibgurt wahrscheinlich aus einem älteren Artillerieboudrier zusammengesetzt. Ich habe in meiner Sammlung eine Vielzahl von verschiedenen Leibgürtel, die alle so aus der Zeit zwischen 1861 und 1878 stammen.

27

Montag, 5. Oktober 2020, 14:32

Also meiner Meinung nach sind auf den Scheiben gekreuzte Äxte zu erkennen. Auf der linken sind ansatzweise die Stiele erkennbar. Das alte Sappeurzeichen nach 1861 waren ja zwei gekreuzte Äxte unter einer platzenden Granate.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei einer Spezialtruppe, wie es die Sappeure waren, ein Artilleriekoppel ausgegeben wurde. Umgekehrt vermutlich das Gleiche, da war dann der Korpsgeist und -Stolz vermutlich zu gross.

28

Montag, 5. Oktober 2020, 19:17

Die Äxte konnte ich nicht erkennen. Es gibt ja schon nichts, was es nicht gibt. Ehrlich gesagt, habe ich noch nie gesehen. Da hast du eine grosse Rarität gefunden. Bei den ältesten Aufnahmen von Sappeuren in meiner Sammlung habe ich diesen Gurt noch nie gesehen. Ich muss in der Armeeorganisation von 1852 bis 1874 nochmals nachsuchen. Ich weiss nicht, ob es damals die Batallions Zimmerleute immer noch gegeben hat. Dann würde diese Aufmachung voll Sinn machen.

29

Montag, 5. Oktober 2020, 20:05

Der Verlag Basler Grafik hat eine Reihe von Uniformtafeln zur Ordonnanz 1852 herausgegeben. Da ist ein Sappeur mit solchen Schnallen abgebildet. Es ist wie du sagst, es gibt nichts was es nicht gibt. Ich zitiere:
Die Muster sollen als Typus der neu zu verfertigenden Gegenstände angesehen werden. Deshalb ist es zulässig, dass wenn in den Details zweckmässigere und dem Geschmack mehr zusagende Abweichungen ausfindig gemacht werden, davon Gebrauch gemacht werde. Nur müssen Abweichungen innerhalb den Vorschriften des Reglementes über Farbe, Masse, Gewichte usw. sich bewegen. Kreisschreiben vom Militärdepartement den Musterexemplaren beigelegt. 18.1.1861.
Damit war die Bühne für eine Vielzahl Extravarganzen bereitet. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Kanton Bern als eher reicher Kanton, der ausserdem die meisten Sappeure zu stellen hatte, eigene Koppelschlösser anschaffte.