Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 6. November 2006, 09:34

Mannschaftssäbel Kavallerie, Chile

Hallo
Weiss nicht genau wo ich diesen Säbel im Forum posten soll (vorallem weil ich nicht mal weiss was es für einer ist)
Also was ich über den Säbel weiss ist das er das chilenische Staadwappen trägt in frankreich hergestellt worden ist und wahrscheinlich im Pazifikkrieg dabei war.
Wer kann mir mehr darüber erzählen
Gruss
nero_1

2

Montag, 6. November 2006, 09:36

schrift.....

3

Montag, 6. November 2006, 09:38

Stempel.....

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nero_1« (6. November 2006, 09:42)


4

Montag, 6. November 2006, 09:59

Mannschaftssäbel Kavallerie, Chile, Anfang 20 Jahrhundert.
Wurde auf die chilenische Bestellung in Frankreich hergestellt. In der letzte Zeit taucht sehr oft auf auf dem DE-Markt.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

5

Montag, 6. November 2006, 13:16

Hallo Nero,

willkommen im Forum.

Frankreich benutzte für diesen Auftrag Klingen älterer Blankwaffenmodelle. Auch Solingen lieferte bis in die 40er Jahre solche Säbel, aber mit "neuen" Klingen, nach Chile.

Die Firma Frankonia verkaufte in der 2. Hälfte der 90er Jahre einen größeren Posten dieser Säbel. Anfangs waren noch 100% Originale dabei, aber das waren nur wenige. Ich hatte das Pech, einen "Zwitter" geliefert bekommen zu haben. An dem war die Klinge original und der Rest wurde im Auftrag in Indien nachgefertigt.

Ich kenne mittlerweile die Unterscheidungsmerkmale zwischen originalen und nachgebauten Teilen, damals war ich aber sehr angesäuert, über die Verkaufspraxis dieses Jagdausstatters.

Dein Säbel ist aber wohl ein Original. Leider ist die Nachfrage, durch die Massen, die in den letzten Jahren auf dem Markt geworfen wurden, gegen Null. Man wird ihn los, aber für wenig Geld.

Gruß,
Thomas

6

Montag, 6. November 2006, 17:56

Dank euch für die schnellen antworten =)
ich habe noch 1 anderen Säbel einer vom gleichen Hersteller allerdings sind da die Initialen ausgeschrieben und er hat einen Griff aus Messing . Ist das nur Produktionsbedingt oder hat das eine Bedeutung?
Gruss
Nero_1

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nero_1« (6. November 2006, 17:57)


7

Montag, 6. November 2006, 17:59

Zitat

Original von Nero_1
...habe noch 1 anderen Säbel einer vom gleichen Hersteller allerdings sind da die Initialen ausgeschrieben und er hat einen Griff aus Messing . Ist das nur Produktionsbedingt oder hat das eine Bedeutung?


Das ist ein anderes Modell.
Die Franzosen hatten derer viele, sehr viele. Zeig bitte Bilder, dann wird bestimmt geholfen. Dieser Säbel wird bestimmt auch einen höheren Wert haben.

Gruß,
Thomas

8

Montag, 20. November 2006, 10:54

Sorry hat ein wenig länger gedauert...
hatte viel zu tun. Hier mal ein bild =)

9

Montag, 20. November 2006, 11:03

Hallo Nero_1,
M1822 Frankreich leichte Kavallerie, müßte auch auf dem Klingenrücken drauf stehen, späthes Stück, müßten 2 Jahreszahlen drauf stehen, die Modellbezeichnung und Herstellerjahr mit Monat. Könnte auch eine Kopie sein.
Gruß mario

10

Montag, 20. November 2006, 12:17

Diese nummer hier ?(

11

Montag, 20. November 2006, 12:32

Hab hier noch einen. Soll "selbstgemacht" sein hat keinen Stempel und sieht auch ein wenig "billig" aus. =)

12

Montag, 20. November 2006, 13:35

Zitat

Original von Nero_1
Hab hier noch einen. Soll "selbstgemacht" sein hat keinen Stempel und sieht auch ein wenig "billig" aus. =)


Na na na, nicht so hart mit dem Weicheisen :D.

Dieser Säbel ist genau so eine Variante des M1796 und hat, ausser den Spangen, viel Ähnlichkeit mit diesem Säbel hier: http://www.zietenhusar.ag.vu/fragwurdiges.html

Gruß,
Thomas

13

Montag, 20. November 2006, 14:42

2354 ja genau, das ist das Herstellerjahr :D

Spaß beiseite, hast doch schon ein schönes Bild gemacht vom Klingenrücken (das Bild in der Mitte) kann auch sein, dass man die Zahlen nicht mehr lesen Kann.

Gruß mario

14

Montag, 20. November 2006, 20:55

@mario
Ja auf dem Rücken kann mann sonst nix erkennen. Was verstehs du unter späte Fertigung und was sind dann die nummern am griff ?( Ja ich weiss fragen über fragen =)
@Zieten
Ähnlich ist er schon nur der Griff ist anders Argentinien könnte hinkommen er kommt nämlich aus Chile =)

15

Montag, 20. November 2006, 21:41

Hey Nero_1,
die Zahl 2354 ist die Waffennummer, auf einem Scheidenband müßte auch noch eine Zahl sein, und jetzt unter Vorbehalt aus eigener Erfahrung, diese Manufakture d`Armes de Chat.. hat erst später Waffen gebaut, genau weiß ich es nicht, denke mal so gegen 1860,(gibt im Forum Fraz.-Sammler, kennen sich da bestimmt besser aus) M1822 wurde sehr lange gebaut, die ersten in Klingenthal.

Gruß mario

16

Dienstag, 21. November 2006, 09:23

Zitat

Original von mario
Hey Nero_1,
die Zahl 2354 ist die Waffennummer, auf einem Scheidenband müßte auch noch eine Zahl sein, und jetzt unter Vorbehalt aus eigener Erfahrung, diese Manufakture d`Armes de Chat.. hat erst später Waffen gebaut, genau weiß ich es nicht, denke mal so gegen 1860,(gibt im Forum Fraz.-Sammler, kennen sich da bestimmt besser aus) M1822 wurde sehr lange gebaut, die ersten in Klingenthal.

Gruß mario


Die “Manufakture d`Armes de Châtellerault” hat mit der Klingenherstellung unter der Leitung Notret (der letzte Prüfer in Versaille) 1819 angefangen. Die letzten Klingen haben die Fabrik 1937 verlassen.
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

17

Dienstag, 21. November 2006, 10:36

Dank an Dmitri für den link, 1829 produzierten die 44 Arbeiter von Chatellerault 6000 Klingen.(Wenn ich es richtig übersetzt habe) 1822 Klingen für M1816.

Gruß mario

18

Dienstag, 26. Dezember 2006, 15:37

Mannschaftssäbel Kavallerie, Chile #2

Hallo. Ich habe kürzlich diesen Säbel geschenkt bekommen. Es soll angeblich ein franz. Kavalleriesäbel aus der Napoleonischen Zeit sein.
Da ich mich mit Blankwaffen nicht auskenne, hoffe ich hier etwas Hilfe zu bekommen. Der Griff scheint aus Kunststoff zu sein. Auf dem Klingenrücken ist " Manufacture d`armes de Chatellerault JH " eingraviert. Außerdem ein Schild mit Stern und diese ganzen Nummern auf dem Korb und der Scheide.

19

Dienstag, 26. Dezember 2006, 15:59

RE: Bitte um Hilfe bei best. eines Säbels

weitere Bilder

20

Dienstag, 26. Dezember 2006, 16:31

Zitat

Original von fredw.
...soll angeblich ein franz. Kavalleriesäbel aus der Napoleonischen Zeit sein.


Auf keinem Fall.

Hallo fredw,

willkommen im Blankwaffen-Forum.

Informationen zu Deinen Säbel kannst Du hier nachlesen: http://www.blankwaffen-forum.com/thread.php?threadid=1272

Gruß,
Thomas